Schlagwort: Netzteil

Red Triangles

Netzteile und Baustellen

Heute war ein “langer” Tag in der Uni. Vorlesungen von 8 Uhr morgens (was für mich heisst, aufstehen um 6, wegen 40mins Autofahrt + Zugabe aufgrund des Morgenverkehrs) bis kurz vor Halb vier Nachmittags. Da heute Nachmittag “nur” Conversational English anstand, war das ganze aber relativ entspannt. Viel schlimmer war jedoch die Baustelle, die gerade mal 50m Luftlinie vom Parkplatz der Uni entfernt ist. Nicht schlimm genug, dass es eine dieser “Ewigkeitsbaustellen” ist – an dieser wurde offenbar bereits schon geraume Zeit vor Semesterbeginn (1. Oktober) gewerkelt – nein, dort gibt es auch eine Ampel, deren Beschaltung nicht dämlicher geregelt sein könnte. Es exisitert nämlich offenbar nur eine einzige Programmierung, und diese sieht vor, beide Richtungen Ewigkeiten mit Rot zu nerven. Locker 5 Minuten. Und das egal, von wo der Verkehr kommt. Da morgens Naturgemäß der Verkehr Stadt-Auswärts Richtung Uni stärker als der Stadt-Einwärts ist und Nachmittags/Mittags umgekehrt führt das dazu, dass man ewig vor der Roten Ampel warten darf, obwohl kein Gegenverkehr kommt.

Den sprichwörtlichen Bock abgeschossen hat das dann heute Nachmittag, als ich eine geschlagene halbe Stunde (!) gebraucht habe, um überhaupt erstmal vom Parkplatz der Uni bis auf die Hauptstraße zu kommen. Um dann wieder direkt vor der Ampel zu stehen, obwohl Weit und Breit kein Gegenverkehr war.

Dafür kam heute aber wenigstens das neue Enermax Pro82+, das ich bestellt habe. Also erstmal flux das alte Enermax Liberty ausgebaut und gegen das neue Pro82+ ersetzt. Erfreulicherweise hat Enermax den Kabelbaum sehr ordentlich durchdacht, so dass man ein doch recht aufgeräumtes Gehäuse erhält. Das war beim Liberty schlechter, obwohl dieses modular war. Aufgrund der seltsamen Kabelstränge (4Pin Molex – SATA Strom – 4Pin Molex – SATA Strom) brauchte man im Endeffekt doch alle Stränge.

Tests wie die Stabilität des CrossFire Systems nun ausfällt habe ich noch nicht vorgenommen. Eventuell werde ich heut noch einen Kurztest starten, Zeit für ausführliche Tests werde ich wohl erst Morgen haben.

Ein Problem behoben…

PowerColor Radeon HD4850 Play!
PowerColor Radeon HD4850 Play!

Nachdem am Samstag, dank Express-Bestellung bereits die PowerColor HD4850 ankam, zunächst der Schock: Man hatte die “Play!” Edition geschickt, statt der “normalen”. Nach einigen Tests erwies sich jedoch das ganze als Halb so Schlimm, die Karte passt sowohl von der Lautstärke als auch Temperatur-technisch in mein Konzept. Lediglich die Tatsache dass die Karte statt einem zweiten DVI Ausgang einen HDMI und einen Display Port hat ist etwas ungünstig, nutze ich doch zwei Monitore, einen davon noch mit D-Sub Anschluss (via DVI auf D-Sub Adapter) und den anderen mit DVI-D. Die PowerColor erwies sich aber auch als “Slave” Variante als Praktikabel, die Temperaturen waren im dunkelgrünen Bereich, obwohl die Luftzirkulation im zweiten PCIe X16 Slot und aufgrund des Aufbaus des Thermaltake Kandalf an dieser Stelle nicht optimal sind. Auch die Software-Ausstattung der Karte gefällt. Fotos habe ich ebenfalls gemacht, zur Galerie geht es hier lang.

Um nun aber auf den Titel des Blog-Eintrags zurück zu kommen. Leider scheint mein 500Watt Enermax Liberty Netzteil mit den beiden 4850ern doch überfordert zu sein, in Spielen gibts nach kurzer Zeit Abstürze. Einzeln und im Idle-Modus funktionieren beide Karten (ASUS und PowerColor) einwandfrei. Also habe ich mir heute eben das Enermax Pro82+ mit 625Watt bestellt. 50Ampere auf der 12V Leitung sollten dicke reichen, selbst noch für eine HD4870X2 😉

Red Triangles

PSU Wechsel, Externes HDD Gehäuse

Habe das Enermax 460Watt Netzteil, das mittlerweile doch schon einige Jährchen auf dem Buckel hat, gegen ein aktuelles mit allen notwendigen Anschlüssen getauscht und das auch etwas mehr Power hat für die geplante Crossfire Erweiterung. Den Saft liefert jetzt ein BeQuiet StraightPower mit 550Watt.
Ausserdem hab ich meine alte Systemfestplatte die nach dem Austausch ungenutzt rumlag in ein externes HDD Gehäuse gepackt. Ein Revoltec AluGuard mit USB 2.0 und eSATA Anschluss erledigt die Aufbewahrung und den Anschluss an den Rechner.

Maverick Logo