Iron Maiden - The Book of Souls

Iron Maiden: The Book of Souls

Mit "The Book of Souls" liefern die Heavy Metal Ikonen ein Meisterwerk ganz im Stil eines "Seventh Son of A Seventh Son" oder "Powerslave" ab, und kehren zu ihren musikalischen Wurzeln zurück.
Polygon Blue

Jethro Tull – Thick As A Brick

Jethro Tull - Thick As A Brick
Jethro Tull - Thick As A Brick

Im Jahre 1971 veröffentlichte die britische Progressive Rock Band Jethro Tull ihr – von vielen als das bedeutendste Werk der Band bezeichnet –  Album Aqualung. Auf diesem fanden sich unter anderem heutige Klassiker der Band wie Locomotive Breath oder der Titeltrack selbst. Doch bei Kritikern wurde das Album eher durchschnittlich bewertet. “Just a bunch of songs” tönte man, was dem Frontmann der Gruppe, Ian Anderson, gar nicht gefiel, sollte die Scheibe doch durchaus ein sehr durchgängiges progressives Experiment sein. Nun wollte man also nach legen und zeigen was man konnte. So erschien 1972 das Album Thick As A Brick.

Und der Name des Albums ist Programm. Das eigentliche Album enthält lediglich einen einzigen, 44 Minütigen Song, der wegen der Erstveröffentlichung auf Schallplatte damals in zwei 22 Minuten Tracks aufgeteilt war. Auf der aktuellen CD Veröffentlichung findet sich ausserdem noch eine 12 Minütige Live Version des Songs und ein Interview mit Ian Anderson. Thick As A Brick ist wie gesagt wahrlich ein Ziegelstein. Ein wahrer Meilenstein der Rock-Geschichte, denn was Jethro Tull hier abliefert ist Progressive Rock vom Aller-feinsten. Man spielt sich stilistisch durch viele Ecken des Rocks, experimentiert mal in diese, man in die andere Richtung. Man kann die Scheibe oft hören und wird jedes mal neue Nuancen entdecken, die einem vorher teilweise verborgen blieben. Die großartigen Gitarrensoli, die für die Band typischen Querflöten-Einlagen und der typische Gesang Ian Andersons gepaart mit warmem, umschmeichelnden Rock-Sound. Ein wahres Meisterwerk.

Wer sich auch nur annähernd für Progressive Rock interessiert muss definitiv in diese Platte hinein hören. Er wird es nicht bereuen!

Red Triangles

Iron Maiden – The Final Frontier

Im August erschien also das neue Iron Maiden Album. Anders sollte es sein, man wolle sich zukünftig mehr am progressiven Hard Rock der 70er Jahre orientieren. Das soll The Final Frontier schaffen.

Cover zu The Final Frontier
Iron Maiden - The Final Frontier

Kurzum: Das Album klingt tatsächlich als hätte man zum gewohnten Iron Maiden Stil eine Prise Jethro Tull in den Kochtopf geworfen. Das beginnt bereits mit dem ersten Track auf dem Album, dem namens gebenden “Satellite 15… The Final Frontier“. Die erste Hälfte des Songs erinnert stark an Experimental-Musik. Bis dann der typische Maiden Sound einsetzt. Sozusagen zwei verschiedene Songs in einem. Das bereits vorab veröffentlichte Musikvideo zu “The Final Frontier” enthält übrigens nur den zweiten Teil des Songs. Es folgen mit Songs wie “El Dorado“, “Mother of Mercy“, “Coming Home” und “The Alchemist” sehr progressive Titel, in denen der typische Maiden Sound dennoch gut heraus zu hören ist. Mit “Isle of Avalon“, “Starblind” und “The Talisman” befinden sich einige eher ruhig angelegte Long-Player auf dem Album, die stilistisch vor allem bei den Intros und Gitarrensolos an einige alte Songs erinnern. Es folgt “The Man Who Would Be King“, ein Song der gerade durch seine Vielfalt und die tolle zu Grunde liegende Melodie gefällt und der schon fast nahtlos zu meinem persönlichen Highlight des Albums hinleitet: “When the Wild Wind Blows“. Selten einen derart grandiosen Song gehört! Steve Harris hat mit diesem Song ein absolutes Meisterwerk vollbracht. Eine mitreißende Melodie, ein Zeitgenössischer Text, der durchaus auch zum Nachdenken anregt. Dazu die wie immer hervorragende Stimme von Bruce Dickinson zu schmissigen Strophen. Man muss ihn einfach gehört haben, er ist auf jeden Fall jetzt schon einer meiner absoluten Lieblings-Songs, vor allem im Repertoire Iron Maidens!

Polygon Blue

AC/DC – Black Ice

Heute erschien das neue Album der Australischen Kult-Band AC/DC. Im Vorfeld war ja bereits die Single-Auskopplung “Rock N Roll Train” überall im Radio zu hören. Selbige findet sich natürlich auch auf dem neuen Album “Black Ice” wieder.

Nach dem Einlegen der Scheibe begrüßen einen die brachialen Klänge von “Rock N Roll Train”. Und während die Meinungen über diesen Song offenbar schon vor dem Release des Albums gespalten waren, vermag er es doch einen sofort mit zu reissen: Hier sind wir! Hier ist AC/DC! Die folgenden Titel “Skies on Fire” und “Big Jack” sind auch gewohnt typische AC/DC Nummern mit gewohnter Härte. Überhaupt kennt man dem ganzen Album ganz klar die Herkunft aus der Feder der Gleich-/Wechsel-Strom-Jungs aus Australien an. Mit dem Song “Anything Goes” folgt dann ein Song der zwar auch typisch nach AC/DC klingt, aber dennoch auch stark an Bruce Springsteens Arbeiten erinnert. Auch “Decibel”, “Stormy May Day”, der Titelsong “Black Ice” und “Money Made” erinnern stark an Einflüsse anderer Rock-Größen wie Black Sabbath und Deep Purple. Mit den Titeln “War Machine”, “Smash N Grab” und “Rock N Roll Dream” finden sich sogar einige relativ progressive Titel auf Album. Der Song “Spoilin’ for a Fight” erinnert dagegen sehr stark an “Highway To Hell”, greift er doch am Anfang direkt ein paar Riffs auf, die sehr stark an den großen Hit erinnern. Leider ist nicht alles Gold was glänzt, selbst auf diesem grandiosen Album. Die für mich schlechtesten (aber nichts desto trotz immer noch sehr guten!) Stücke des Albums sind “Wheels”, “She Likes Rock N Roll” und “Rockin All The Way”. Hier vermag einfach der Funke nicht überspringen, man hätte vielleicht noch etwas an den Titeln feilen sollen.

Insgesamt ein sehr sehr gutes Album und für jeden Hard Rock, Rock N Roll und (sowieso) jeden AC/DC Fan eine absolute Empfehlung!

Branâ Keternâ

Mein Bruder hat beim stöbern durch YouTube eine recht interessante Band entdeckt: Branâ Keternâ. Die Schweizer Band macht laut eigener Angabe “Troll Folk Rock”. Und wie klingt das? Nun, wie eine Mischung aus traditionellen mittelalterlichen Melodien und Gesang gepaart mit modernen Instrumenten. Aber am Besten macht ihr euch selbst ein Bild von der Band im YouTube Video.

Leider ist die erste CD der Jungs schon ausverkauft. Dafür kann man alle Songs des Albums und noch einen weiteren Bonus Track auf ihrer Webseite als MP3 (192kbit/s) downloaden.

In Extremo – Sängerkrieg

Es klingt so ganz anders. Und doch so typisch In Extremo. Das neue In Extremo Album “Sängerkrieg”.

In Extremo hat sich mit diesem Album vom typischen Mittelalter Rock mit authentischen Texten gelöst und versucht eigene Songs einzuspielen. Und es hat geklappt. Das neue Album klingt sehr progressiv, dennoch durchaus noch erkennbar “mittelalterlich” und typisch In Extremo. Songs wie “Sängerkrieg”, “Mein liebster Feind” oder “Requiem” haben es in sich. Schöne Texte aus eigener Hand gemischt mit klassischen Instrumenten wie den Scharlmeien und dem omni-präsenten Dudelsack. Die Gitarren dringen insgesamt mehr ins Geschehen vor, was dem ganzen Album mehr Härte verleiht. Die Richtung geht eindeutig hin zu mehr Metal-Elementen. Ebenso was die Geschwindigkeit der Songs angeht. In Extremo fetzen sich teilweise richtig durch die Songs, so etwa bei “Frei zu sein”. Ein paar ruhige Momente gibt es natürlich auch, etwa bei “Zauberspruch” und “Auf’s Leben”.

Der einzige etwas kurios wirkende Titel ist ausgerechnet der seit Jahren mal wieder einzig Englische Titel “An End has a Start”. Bodos Stimme scheint einfach nicht für diesen Titel gemacht worden zu sein. Dabei hat er durchaus schon bewiesen dass er etwa bei “This Corrosion” oder “Miss Gordon of Gight” durchaus auch die anglizistische Sängerskunst beherrscht.

In Extremo - Sängerkrieg
In Extremo - Sängerkrieg

Blind Guardian – A Twist In The Myth

Das “neue” Blind Guardian Album ist ja doch schon ein paar Wochen draussen, trotzdem will ich hier mal meine Eindrücke zu dem Album – genannt “A Twist In The Myth” – geben. Kurzum: Ein grandioses Album!

Bereits der Opener “This Will Never End” bietet einen grandiosen Auftakt zu diesem genialen Power Metal Album. Ja, wo bisherige Blind Guardian Alben meist eher progressiv waren ist dieses Album ein fast reinrassiges Power Metal Arrangement. Weiter gehts mit den Titeln “Otherland” und “Turn the Page”, wobei grade letzteres durch seine Härte und Geschwindigkeit voll zu überzeugen weiss. Der nächste Titel “Fly” ist dann wieder eher typischer Blind Guardian: Progressiv mit Härte und Melodischen Elementen. Mit “Carry The Blessed Home” haben Blind Guardian eine sehr schöne Power Metal Ballade geschaffen. “Another Stranger Me” und “Straight Through The Mirror” bieten eine Mischung aus progressivem und Power Metal. “Lionheart” ist dann wieder klassischer Power Metal mit gewohnter Härte. Das ganze Album gipfelt in dem Song “Skalds And Shadows” der (vor allem die erste halbe Minute über) sehr stark an “The Bard’s Song” erinnert, jedoch wesentlich härter rüberkommt. Den Abschluss bilden die beiden Songs “The Edge” und “The New Order”. Während letzterer durchaus noch durch den genialen Refrain zu gefallen mag, passt “The Edge” meiner Meinung nach nicht so Recht zum Rest des Albums. Der eindeutig schwächste Titel des Albums.

Blind Guardian - A Twist In The Myth

Der Sieg des guten Geschmacks.

Letztens trudelte doch der Schandmaul Newsletter in mein eMail Postfach… Und was ich da lesen musste… Subway To Sally nimmt am Bundesvision Song Contest teil? Sehr interessant. Ich meide ja solche Veranstaltungen generell aufgrund der absolut schrottigen Musik, die eher dazu da ist einen in den Suizid zu treiben… oder gar als Mittel für den Völkermord (Was ohnehin dank dem Hipf Hüpf und der daraus resultierenden Verblödung Deutschlands über Kurz oder Lang passieren wird…) dient.
Jedenfalls hab ich dann heut abend doch eingeschaltet um mir den Auftritt von STS anzuschauen. Schön, “Auf Kiel”, ein sehr schönes Stück vom aktuellen Album “Bastard”, bringt STS ein. Natürlich waren die restlichen Acts absolute Grütze. Als es dann zur Abstimmung, oder vielmehr zur Auswertung dieser kam, war ich dann total überrascht, Subway To Sally lag schon nach kurzer Zeit mit an der Spitze, lieferte sich zum Schluss sogar ein Duell mit “Clueso” um den Ersten Platz… und gewinnt dann auch noch mit einem Punkt Vorsprung!
Ein Wunder? Mitnichten! Scheinbar ist Deutschland doch noch nicht ganz am Boden. Für mich ist der STS Sieg nämlich auch ein Sieg des guten Geschmacks! Weiter so, Jungs!
Und wer das Lied oder STS immer noch nicht kennt, hier “Auf Kiel”:

Red Triangles

Iced Earth – Overture of the Wicked

Jaja, ein richtiges Album ist es ja nicht, es sind “nur” 4 Songs… diese aber haben es absolut in sich! Vor allem der Opener “Ten Thousand Strong” ist sehr eingängig. Weiter gehts mit “Prophecy”, was stilistisch Richtung Ägypten geht. “Birth of the Wicked” legt richtig an Speed zu. Und mit “The coming Curse” endet das Mini Album in einem gewaltigen 8-Minütigen Gewalt-Akt! Das Album erinnert stark an die alten Alben wie “Horror Show”.
Jedem ist dieses Mini-Album nur zu empfehlen! Ich hoffe Iced Earth legen hier noch mehr nach, vielleicht mit einem kompletten Album! Derweil könnt ihr ja schonmal in den Titel “Ten Thousand Strong” auf der Iced Earth Homepage reinschnuppern.

Iced Earth - Overture of the Wicked

Maverick Logo