Bootable USB Stick mit FreeDOS erstellen

USB Stick

Ab und zu braucht man es doch: Ein DOS Betriebssystem, oder zumindest die DOS Kommandozeile. Sei es, um ein BIOS zu flashen oder den Rechner zu warten. Viele sparen sich aber mittlerweile ein Diskettenlaufwerk und haben dann keine Möglichkeit den Rechner mit einer Startdiskette zu booten.

HP USB Disk Storage Format Tool v2.1.8
Erleichtert das Erstellen eines bootable USB Stick enorm: HP USB Disk Storage Format Tool v2.1.8
Dieser Artikel ist veraltet. Ich empfehle zur Erstellung eines FreeDOS Boot-Sticks das Tool Rufus zu verwenden. Eine entsprechende Anleitung findet sich hier.

Dafür gibt es aber die Möglichkeit einen USB Stick als Bootmedium vorzubereiten. Dazu braucht man folgendes:

Als erstes sollte man den Inhalt des USB Sticks sichern, denn im Laufe der Erstellung der Boot-Partition werden alle Daten auf dem Stick gelöscht.

Danach entpackt man als erstes den Inhalt der freedos.zip in ein beliebiges Verzeichnis auf der Festplatte, und installiert das HP USB Stick Storage Format Tool.

Nachdem das erledigt ist, kann man sich ans Partitionieren machen, dazu das HP Tool aufrufen und als Device den USB Stick auswählen, den man bootable machen will. Als File System muss “FAT” gewählt werden. Ein “Volume Label” ist optional.

Als nächstes muss der Haken bei “Create a DOS startup disk” gesetzt werden, zusammen mit der Option “using DOS system files located at:”. Hier trägt man nun den Pfad zur vorher entpackten FreeDOS Start Diskette ein.

Als nächstes auf “Start” klicken und nach dem erfolgreichen Partitionierungsvorgang des USB Sticks wirft das Tool eine Erfolgsmeldung aus.

Nun kann man auf den USB Stick die benötigten Programme, wie BIOS flash tool oder ähnliches kopieren. Anzumerken sei noch, dass nicht jedes Mainboard mit jedem USB Stick bootet. Dies sollte man im Zweifelsfall überprüfen.

Ähnliche Beiträge

10 Gedanken zu „Bootable USB Stick mit FreeDOS erstellen

  1. Pingback: PC über einen USB-Stick starten
  2. Hallo,
    deine Seite ist prima (auch schriftmäßig 🙂
    Aber: Bei mir klappt’s nicht. Mein Stick ist bootbar, hatte vorhin
    PartEdMagic drauf & damit meine HDD partitioniert.
    Die Systemdateien werden kopiert, Erfolgsmeldung, doch
    “Kein System, Diskette einlegen” (auf english) @ Boot…
    Ich durchforste jetzt mal weiter das Netz, doch vielleicht
    gibt’s ja noch ‘ne Idee?
    Ich hab’n Netbook ohne Laufwerke, ‘nen Sick und nur
    die XP-Setupdateien (Verzeichnis i386) auf Platte und
    möchte es installieren.
    Sorry, dass ich den Kommentarbereich so zutexte, doch
    find’ ich’s merkwürdig, dass es bei mir nicht funktioniert.
    Mit MS-DOS Systemdateien hat’s geklappt, doch sind
    dort die Systemprogramme nicht drauf; insbesondere
    die SYS.COM, um die FAT32-Partition auf HDD bootbar zu
    machen – außerdem geht’s um’s Prinzip *g*
    Gruß, Marcel

  3. Pingback: Anonymous
  4. Habe mir vor paar Tagen ein Netbook gekauft. Da war dieses Betriebssystem FreeDos vorinstalliert, keine Ahnung was ich damit anfangen soll. Kenne mich damit gar nicht aus. Ist das in der heutigen Zeit überhaupt noch zu gebrauchen??

    1. FreeDOS ist im Grunde nichts anderes als eine freie Alternative zu MSDOS, welches seit geraumer Zeit nicht mehr weiter entwickelt wird. Ob man damit “etwas anfangen” kann, hängt maßgeblich davon ab, was man mit dem Rechner machen will. Es kann auf jeden Fall hilfreich sein, wenn man alte DOS basierte Anwendungen ohne VM oder Emulator zum laufen bringen will. Oder für Programme welche unter Windows oder Linux nicht laufen, etwa zur Diagnose des PCs.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.