USB Stick für Windows 7/8/10 und Linux Installation schnell und einfach erstellen

Laptop Windows Installation
Windows 10
Windows installiert man am besten direkt von einem USB Stick.

Für die Neu- oder auch die erstmalige Installation eines Betriebssystems benötigt man natürlich ein entsprechendes Installationsmedium. Während man bei Microsoft mittlerweile dazu übergegangen ist, beispielsweise Windows 10 in der Home Edition mit einem USB Stick auszuliefern, gilt dies natürlich nicht unbedingt für ältere Versionen von Windows. Zudem sind in der Regel OEM Versionen, die in aller Regel ohne entsprechendes Installationsmedium ausgeliefert werden, deutlich günstiger, da sie nur den Lizenzschlüssel enthalten. Und wer auf das freie Betriebssystem Linux setzt, bezieht die entsprechenden Installationsdateien ohnehin nur aus dem Netz. Dieser Artikel zeigt in wenigen Schritten wie man schnell und einfach einen USB-Stick mit den entsprechenden Dateien präpariert.

Voraussetzungen

Um einen entsprechenden USB-Stick vorzubereiten, benötigen wir folgendes:

  1. Einen USB-Stick mit ausreichend großer Speichermenge. Für Windows werden mindestens 4GB benötigt. Man sollte auch beachten, dass alle Versionen vor Windows 10 nicht mit größeren Speichermengen als 32GB für das Installationsmedium umgehen können. Ich kann für diesen Zweck die DataTraveler microDuo 3C Sticks von Kingston empfehlen.
  2. Das Tool Rufus.
  3. Eine ISO Image Datei des Installationsmediums für das entsprechende Betriebssystem, dass man installieren will. Entsprechende Installationsmedien sind hier erhältlich:
    1. ISO-Download für Windows 7 Home 32bit und 64bit
    2. ISO-Download für Windows 7 Professional 32bit und 64bit
    3. Für Windows 8.1 muss das Media Creation Tool von Microsoft genutzt werden.
    4. ISO-Download für Windows 10 32bit und Windows 10 64bit
    5. Linux-Distributionen gibt es wie Sand am Meer. Sämtliche Links hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen, daher hier nur einige gängige Distributionen:
      1. Ubuntu
      2. Kubuntu
      3. Linux Mint

Windows 7, 8.1 und 10

Um einen Datenträger für ein Windows-Installationsmedium zu erstellen, gehen wir folgendermaßen vor. Nach dem Start von Rufus wählt man zunächst das Laufwerk, auf dem die Dateien geschrieben werden sollen. In unserem Fall also der USB-Stick, der verwendet werden soll. Danach wählt man per Klick auf den Button mit dem Laufwerks-Icon das entsprechende ISO-Abbild und schon lädt Rufus die korrekten Einstellungen selbständig. Auf Wunsch kann noch eine andere Laufwerksbezeichnung als die vorgegebene verwendet werden. Mit einem Klick auf Start beginnen wir den Vorgang. Wir bestätigen nun noch das Überschreiben der auf dem USB-Stick vorhanden Dateien (Achtung: Eventuell vorhandene Dateien, die noch benötigt werden, sollten dringend vorher gesichert werden!) und bereits nach kurzer Zeit meldet das Programm den erfolgreichen Abschluss. Nun kann der USB-Stick verwendet werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Optional lässt sich mit Rufus auch eine Art Windows Live-Disk erstellen. Hierzu wählen wir anstelle von „Standard Windows-Installation“ die Option „Windows To Go“.

Linux

Das Vorbereiten eines Linux Installationsmediums oder einer Live-Disk ist ebenso einfach, erfordert aber noch zwei kleine Schritte mehr: Wie bereits geschrieben wählen wir zunächst das entsprechende Laufwerk und wählen dann per Klick auf den entsprechenden Knopf das Linux ISO, welches verwendet werden soll. Rufus übernimmt auch hier eigenständig die korrekten Einstellungen. Nach dem Klick auf Start meldet Rufus nun allerdings zunächst, dass ein Syslinux Download erforderlich ist. Diese Abfrage bestätigen wir mit Ja. Daraufhin lädt Rufus die entsprechenden Dateien herunter. Ist dies geschehen, fragt Rufus, in welchem Modus das ISO-Image geschrieben werden soll. In der Regel ist die voreingestellte Option (ISO-Abbild) ausreichend. Sollten Probleme auftreten, kann versucht werden, den DD-Abbild-Modus zu verwenden. Nun bestätigen wir nur noch das Überschreiben der Dateien auf dem USB-Stick (Auch hier nochmals die Warnung: Eventuell vorhandene Dateien vorher sichern!) und schon wird der Stick erstellt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

FreeDOS

Mit Rufus lässt sich auch unkompliziert ein USB-Stick mit FreeDOS vorbereiten. Wer beispielsweise ein BIOS flashen will oder eine vollwertige DOS-Kommandozeile für andere Gründe braucht, ist mit FreeDOS gut beraten.

Rufus: FreeDOS
Die benötigten Dateien für eine FreeDOS Boot-Disk bringt Rufus bereits mit

Nach dem Start von Rufus wählen wir als erstes das Laufwerk aus, der entsprechend als Bootmedium dienen soll. In der unteren Hälfte des Fensters findet sich ein Drop-Down Menü, in dem wir FreeDOS auswählen. Das Auswählen einer ISO-Datei ist nicht notwendig, Rufus bringt alle erforderlichen Dateien bereits mit. Optional vergeben wir noch einen Laufwerksnamen. Nach dem Klick auf Start erstellt das Programm nun einen entsprechenden Bootstick. Anschließend können auf das Laufwerk noch zusätzliche Dateien, wie etwa ein Flash-Programm und entsprechende Firmware-Dateien kopiert werden.

Zahlreiche unterstützte ISO-Images

Rufus unterstützt neben den oben genannten auch noch zahlreiche weitere ISO-Abbilder. Zahlreiche weitere Beispiele finden sich auf der Webseite des Autors des Tools aufgelistet. Der Vorgang zum erstellen von entsprechenden USB-Medien funktioniert analog zur oben genannten Vorgehensweise.

Anmerkung

Abschließend sei noch erwähnt, dass natürlich auch die Methode mit dem Windows 7 Tool von Microsoft, wie bereits in einem anderen Artikel beschrieben, weiterhin funktioniert. Rufus ist aber universeller einsetzbar und arbeitet schneller als das Microsoft eigene Tool. Zudem hat letzteres gelegentlich Probleme beim Erstellen des Boot-Sektors, daher empfehle ich grundsätzlich den Einsatz von Rufus.

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen