Steam: Wo Licht ist, ist auch Schatten

Steam Aufmacher

Vor einigen Jahren hab ich einen ziemlich reißerischen Artikel über die Online-Plattform Steam geschrieben, der sich großer Beliebtheit erfreut und die Gemüter nach wie vor erhitzt. Zum größten Teil meldeten sich unzufriedene Nutzer in den Kommentaren zu Wort, aber es finden sich auch gelegentliche positive Meinungen zu Steam. Da ich in den letzten Jahren Steam – gezwungenermaßen – immer intensiver genutzt habe, ist es an der Zeit einen neuen, etwas objektiveren, Blick auf die Plattform zu werfen.

Was ist Steam?

Steam Bibiliothek
In der Bibliothek finden sich alle Spiele wieder

Seit der Einführung mit Half-Life 2 ist Steam stetig gewachsen und hat sich zu der größten Plattform auf dem PC entwickelt. Es bietet eine schier riesige Spiele-Bibliothek und der zugehörige Shop bietet die größte Auswahl aller momentan existierenden Download-Anbieter. Die Client Software verwaltet sämtliche über Steam erhältliche (Auch im Einzelhandel gekaufte Artikel lassen sich vielfach nachträglich in die eigene Bibliothek aufnehmen. Eine Liste bei welchen dies funktioniert bietet Steam hier an.) Spiele, installiert, aktualisiert sie und bringt auch benötigte Programm-Bibliotheken wie DirectX auf den neuesten Stand. Sogar Hardware-Treiber können mittlerweile über Steam aktualisiert werden. Dies war lange Zeit ein K.O. Argument für viele Konsolenspieler, wäre die Wartung eines PCs doch aufwändig und lästig, während man mit einer Konsole einfach loslegen könne.

Viele Komfort-Funktionen

Steam Cloud
Spielstände immer gesichert und überall verfügbar – Dank der Steam Cloud

Überhaupt bietet Steam viele Komfort-Funktionen, was auch unter anderem der Grund ist, warum es sich im Allgemeinen durchaus großer Beliebtheit erfreut. Spiele, die einmal in der Bibliothek sind, lassen sich immer wieder herunterladen und installieren, selbst im Einzelhandel gekaufte Spiele können jederzeit ohne den Datenträger installiert und vor allem auch gespielt werden. Die Abkehr von optischen Speichermedien hat bereits vor Jahren begonnen und nicht selten finden sich in neuen Rechnern, vor allem in Net-, Ultra- und Sub-Notebooks, keine entsprechenden Laufwerke mehr. Wir werden in den nächsten Jahrzehnten sicherlich noch das ein oder andere Wechselmedium dazu bekommen, schließlich erfreuen sich gerade Flash-Speicherkarten und USB-Sticks größter Beliebtheit um Daten schnell und einfach von A nach B zu transportieren. Aber auch Cloud-Dienste werden weiter wachsen und an Bedeutung gewinnen. Der logische Schritt ist daher auch, dass man Spiele ebenso einfach „mitnehmen“ kann. Theoretisch unterstützt Steam dies auch. Es ist jederzeit möglich sich auf einem anderen Rechner mit Steam anzumelden und dort seine Spiele zu spielen. Viele neuere Spiele unterstützen sogar die „Steam Cloud“. Spielstände werden auf Valves Servern gespeichert und so von Rechner zu Rechner mitgenommen. Doch leider ist das ganze Konzept nicht ganz durchdacht. Ohne Internet-Verbindung klappt nämlich nichts, was den mobilen Nutzen aktuell (Und wohl auch noch die nächsten Jahre) durchaus einschränkt. Zwar besitzt Steam einen Offline-Modus, aber um in diesen zu wechseln muss man sich zunächst Online anmelden… Ein Paradoxon. Leider bleibt es auch nicht dabei, dass man diese Prozedur einmalig erledigt, denn Steam will sich in unregelmäßigen Abständen dennoch Online blicken lassen. Mal eben vor dem Urlaub in den Offline-Modus schalten und dann 2 Wochen ohne Internetverbindung spielen ist nicht möglich. Dies trifft vor allem Geschäftsreisende, die häufig unterwegs sind und nicht immer eine akzeptable Internetverbindung zur Verfügung haben.

Spieldateien einfach reparieren
Die Reparaturfunktion schont die Nerven und spart Zeit

Aber es gibt auch andere halbgare Baustellen. So bietet Steam zwar eine Backup-Funktion. Aber auch diese will, um die Spiele zu installieren, eine Online-Verbindung aufbauen. Bei manchen Spielen versagt diese Funktion auch direkt und sichert nur einen Teil der Spieldateien. Dann muss der Rest wieder herunter geladen werden. Auch der Steam-Client selbst ist gelegentlich ein Ärgernis. Selbst mit einer schnellen Breitbandverbindung hängt der Steam Client beim Spiele installieren öfters für einige Sekunden, weil wichtige Installationsdateien herunter geladen werden müssen. Apropos Herunterladen. Dass Spiele automatisch auf den aktuellsten Stand gebracht werden ist an sich eine feine Sache. Jedoch drückt Steam einem diese Updates zwangsweise auf. Es gibt zwar die Option, ein Spiel nicht zu aktualisieren, jedoch springt diese Einstellung gerne ohne jeglichen Grund wieder auf ihren Ursprungszustand zurück. Und einmal angefangene Update-Downloads können nicht abgebrochen werden. Wer also einfach mal abends nur ein Stündchen sein Spiel alleine spielen will darf dies nicht, weil Steam ihm ein Update aufdrücken will. Bei Multiplayer-Titeln ist dies eine verständliche Praxis, um Kompatibilitätsprobleme zwischen allen Spielern zu vermeiden. Bei reinen Einzelspieler-Spielen jedoch völlig inakzeptabel. Dabei wäre es technisch überhaupt kein Problem den Download des Updates im Hintergrund durchzuführen und den Nutzer dann im Spiel selbst darüber zu informieren und einen Neustart zu ermöglichen. Die technischen Voraussetzungen dafür sind alle vorhanden. Sogar an eine zusätzliche Oberfläche im Spiel selbst wurde schon gedacht. Darüber lassen sich aktuell etwa die Freundesliste einsehen, Spieleinladungen verschicken und annehmen oder auch einfach nur schnell via integriertem Browser die Lösung zu einem Spiel suchen.

Steam Screenshot Manager
Screenshots lassen sich einfach per Tastendruck erstellen und mit Freunden teilen

Natürlich gibt es auch einige äußerst nützliche Funktionen. Eine davon ist die Möglichkeit Spieleinstallationen zu reparieren. Hat man ein Problem mit einem Spiel lässt sich via einfachem Knopfdruck die Installation überprüfen und eventuell fehlerhafte Dateien werden nachgeladen. Man muss nicht mehr das komplette Spiel neu installieren. Eine sehr nützliche Funktion die mir persönlich schon oft geholfen hat. Auch den Screenshot-Manager nutze ich häufig um in Steam Spielen Screenshots zu erstellen. Viele der Screenshots in meiner Galerie sind auf diesem Weg entstanden. Sogar an ein wenig Online-Speicherplatz um die Screenshots hochzuladen hat Valve gedacht und bietet dem Spieler eine komfortable Oberfläche für diesen Zweck.

Mods, Indie-Games und die Preise

Steam Greenlight
Greenlight lässt die Community abstimmen, was bei Steam angeboten wird.

Ein großer Vorteil von Steam ist auch, dass sich vor allem kleine Entwickler damit einem breiten Publikum präsentieren können. Nicht zuletzt dank Steam boomt die Indie-Games Branche seit Jahren, was so manche Spiele-Perle hervorbrachte. Es ist für die Entwickler viel einfacher in die Steam-Bibliothek aufgenommen zu werden als einen Publisher zu finden. Des Weiteren entfallen die Kosten für Werbung und Verpackungs-Produktion. All das übernimmt Steam. Valve hat letztes Jahr dann auch „Greenlight“ gestartet. Die Community, also die Nutzer selbst, bestimmt welche Spiele aufgenommen werden und welche nicht.

Auch Mods, also Modifikationen am Spiel, unterstützt Steam mittlerweile. Die Steam-Workshop genannte Funktion bietet interessierten Nutzern die Möglichkeit eigene Modifikationen ihrer Lieblingsspiele über Steam zu veröffentlichen. Momentan gibt es nur wenige Spiele (Beispielsweise The Elder Scrolls: Skyrim) die dies unterstützen, aber die Unterstützung durch die Entwickler wird weiter wachsen. Auch für die Nutzer ist dies ein eindeutiger Komfort-Gewinn. Mussten Mods früher von Hand installiert werden, nicht selten sogar Veränderungen in Konfigurationsdateien vorgenommen oder Spieldateien überschrieben werden, was eine Deinstallation stark erschwerte, werden Mods über den Workshop nun einfach per Klick installiert und Steam installiert und aktualisiert auch diese eigenständig.

Steam Workshop
Spiel-Modifikationen lassen sich einfach installieren und teilen im Workshop

Der womöglich größte Erfolg von Steam beruht auf der Preispolitik. Zwar sind die regulären Preise von Spielen immer noch deutlich höher als im Einzelhandel oder auch bei großen Versand-Unternehmen wie Amazon, was allerdings an den Herstellern der Spiele liegt, denn diese diktieren den Preis. Und diese wollen den stationären Einzelhandel nicht benachteiligen. Dennoch gibt es immer wieder zahlreiche Rabatt-Aktionen. Von „Daily Deals“, „Midweek Madness“ über „Weekend Deals“ bis hin zu den großen „Steam-Sales“ im Sommer, Herbst und zu Weihnachten: Die Verlockung bei Preisnachlässen bis zu 75% oder noch mehr ist enorm, und nicht selten sind das auch tatsächlich hervorragende Angebote. Gerade Vielspieler nehmen dies gerne an, schließlich hat man nicht immer für jeden Titel sofort Zeit, sobald er erscheint oder man wollte sowieso warten bis er günstiger wird.

DRM und Kontenbindung

Das hört sich doch eigentlich alles zu schön an um wahr zu sein, oder? Nun, einen großen Haken, der das eigentliche Ärgernis für viele ist, und weswegen ich persönlich mich auch jahrelang gesträubt habe, Steam zu nutzen: Digital Rights Management, kurz DRM, und die Kontenbindung. DRM, zu Deutsch digitale Rechteverwaltung bedeutet, dass einem die Software vorschreibt, wie oft, wann und auf welchen Geräten ich sie installieren darf. Dabei muss man freilich sagen, dass hier Valve prinzipiell sehr offen ist, wie eingangs bereits erwähnt, doch es gibt auch negative Beispiele. Dazu mehr im nächsten Abschnitt. Dennoch stellt sich die Frage, warum man überhaupt DRM braucht. Offiziell sind dies alles Maßnahmen um den Raubkopien Einhalt zu gebieten. Doch in der Praxis trifft es eigentlich nur den ehrlich zahlenden Kunden, vor allem dann, wenn es zu Problemen im Zusammenhang mit dem DRM kommt. Es ist ein offenes Geheimnis, dass jegliche Kopierschutzmaßnahmen bereits kurz nach dem Erscheinen geknackt wurden. Selbst die berühmt-berüchtigten „Always-On“ Kopierschütze wie sie etwa von Ubisoft bei Assassin’s Creed 2 verwendet wurden, hielten nur ein bis zwei Wochen bis sie geknackt wurden. Es geht der Industrie auch gar nicht darum, nachhaltig die Raubkopien zu verhindern. Sie wollen lediglich ihre Einnahmen in den ersten paar Tagen schützen. Prinzipiell ist gegen dieses Vorhaben auch nichts einzuwenden. Das eigentliche Problem ist aber, dass Raubkopierer schon lange keine physikalischen Medien mehr kopieren. Häufig werden die Raubkopien bereits vor der eigentlichen Produktion entwendet, etwa im Presswerk. Auch komplette Source-Codes wurden schon vor Release geklaut, so etwa bei Crysis 2 geschehen.

Dass es auch anders geht beweisen die Mannen um CD Projekt Red mit ihrem Rollenspiel-Meisterwerk The Witcher 2. Dieses wurde zeitgleich zur Einzelhandels-Version auf der eigenen Plattform GoG.com (Good Old Games) veröffentlicht: Ohne jeglichen Kopierschutz. Die Packungs-Version wurde kurz nach Release dann auch vom Kopierschutz befreit. Und trotz allem hat sich das Spiel hervorragend verkauft, ein Nachfolger ist bereits in der Mache. Dies hat auch viel positives Aufsehen in der Spielergemeinschaft erregt. Selbst in der Raubkopien-Szene wurde dies erfreulich aufgenommen: Es fanden sich lange Zeit keine Raubkopien vom Spiel im Netz.

Die andere große Geißel durch Steam ist die Kontenbindung. Jegliche einmal bei Steam registrierte Spiele bleiben an das Konto gebunden. Verkauf unmöglich. Den Publishern ist der Gebraucht-Spielemarkt seit eh und je ein Dorn im Auge, schließlich verdient man daran keinen Cent. Trotz des durch den Gesetzgeber verankerten Rechts auf den Weiterverkauf erworbenen Guts, erklärten die Gerichte die Kontenbindung als Rechtens. Doch dies ist nicht nur ein Steam-Phänomen. Die Hatz gegen den Gebrauchtmarkt nimmt teilweise bizarre Stilblüten an. Bei Konsolenspielen mittlerweile durchaus üblich ist ein sogenannter „Online-Pass“, ein einmaliger Aktivierungscode, mit dem es möglich ist, die erworbenen Spiele online zu spielen. Ist dieser verbraucht, kann der Gebrauchtkäufer das Spiel nicht online spielen – außer er kauft für weitere 10€ seinen eigenen Online-Pass.

Steam und der Jugendschutz

Steam Call of Duty
Call of Duty: In Deutschland nur zensiert via Steam erhältlich

Ein weiteres großes Problem ist der Jugendschutz, vor allem in Deutschland. Im deutschen Online-Shop von Steam gibt es ausschließlich die deutschen geschnittenen und zensierten Versionen zu kaufen. Es besteht zwar theoretisch die Möglichkeit sich via VPN-Tunneln eine ausländische IP Adresse zu beschaffen und somit eine nicht zensierte Version zu erstehen, dies ist aber eine rechtliche Grauzone. Eine andere Lösung wäre sich von einem Bekannten im Ausland eine unzensierte Version schenken zu lassen. Umständlich.

Deutlich einfacher ist es, sich einfach Einzelhandels-Versionen etwa aus England zu importieren und diese dann zu aktivieren. Dies funktioniert, ist jedoch auch den Herstellern ein Dorn im Auge. Nicht wegen des Jugendschutzes, sondern wegen der Preise die auf den Inseln vorherrschen. Dort sind Spiele bis zu 20€ günstiger, was selbst die höheren Versandkosten relativiert. Wer zudem auch einige Tage warten kann, findet meist noch günstigere Anbieter.

Dies führte dazu, dass beispielsweise Activision die Aktivierung sämtlicher UK-Versionen der beliebten Call of Duty Spielereihe via Steam deaktivieren ließ. In England gekaufte Versionen lassen sich somit in Deutschland nicht aktivieren. Außer man verwendet wiederum einen VPN-Tunnel.

Dabei wäre es für Steam eigentlich ein leichtes sinnvolle Jugendschutz-Regelungen einzuführen und nachgewiesenen Erwachsenen, etwa via des Post-Ident Verfahrens, rechtssicher unzensierte Original-Versionen auch im deutschen Online-Shop anzubieten. Eigentlich dürfte rein theoretisch sowieso kein Jugendlicher einen Steam-Account besitzen: Das Erstellen eines solchen ist nur Volljährigen erlaubt.

Fazit

Pro Kontra
  • Viele Sonderangebote im Shop…
  • Eine Bibliothek für alle Spiele
  • Kein Wechseln der Datenträger mehr
  • Viele Sprachen nachinstallierbar
  • Backup-Funktion…
  • Reparatur-Funktion
  • Screenshot-Manager
  • Cloud
  • In-Game Overlay
  • Achievements
  • Mac OSX und Linux Clients
  • …jedoch die regulären Preise zu hoch
  • Kontenbindung (Kein Weiterverkauf/Gebrauchtspiele)
  • DRM
  • Jugendschutz-Probleme
  • …die nicht immer einwandfrei funktioniert
  • Kastrierter Offline-Modus
  • Update-Zwang
  • Steam-Client unsauber programmiert

Letztendlich muss wohl jeder für sich selbst abwägen ob die Vorteile und der Komfort von Steam die Nachteile überwiegen. Ich persönlich habe mich letztendlich damit abgefunden und resigniert. Ohnehin gibt es kaum noch Alternativen. Die wenigen Spiele, die nicht auf einer der drei großen Plattformen – Steam, Origin und uPlay – erscheinen kann man an einer Hand abzählen. Und auch die nächste Konsolen-Generation in Form von PlayStation 4 und dem Xbox 360 Nachfolger, so munkelt man, werden Kontenbindung der Spiele einführen. Düstere Aussichten also.

Ähnliche Beiträge

5 Gedanken zu „Steam: Wo Licht ist, ist auch Schatten

  1. Hallo!

    Der Artikel ist schon ziemlich gut im gegensatz zum ersten, der ziemlich „scheiße“ ist 😉

    Habe aber noch Anmerkungen: Du musst dich nicht anmelden um in den Offline-Modus zu gehen. Der Modus ist eigentlich auch nur dafür da, Steam zur Verfügung zu stellen, wenn kein Internet verfügbar ist (warum sollte ich auch sonst in den Offline Modus gehen, außer ich habe via VPN ein Spiel vor Release installiert und aktiviert). Ist also dein Internet weg, fragt Steam dich, ob du in den Offline Modus willst. Willst du also unbedingt in diesem, OBWOHL dir Internet zur Verfügung steht, zieh einfach das Kabel bzw. deaktiviere kurz die Internetverbindung.

    Auch macht es wenig Sinn, den Cloud-Dienst zu kritisieren, dass er nicht funktioniere, wenn man offline arbeitet. Wie denn auch? Dafür gibt es die Funktion, ihn zu deaktivieren. Und gibt es ungleiche Dateien beim späteren Wiederherstellen der Verbindung bzw. des Clouddienstes, fragt Steam sogar, ob die lokale oder cloud Datei verwendet/synchronisiert werden soll.

    Was du auch noch hättest erwähnen können: Die Community-Features. Ich sehe die Aktivitäten meiner Freunde, deren Achievements, Einkäufe usw. (jaja, keine Sorge, natürlich nur, wenn sie das so wollen) und kann diese sogar kommentieren.

    Dazu kommt die Forum-Funktion, die sich schnell über den Spiele bzw. Community-Hub aufsuchen lässt. Ich werde über neue Posts in meinen erstellten oder abonnierten Themen informiert und habe somit einen einfach unkomplizierten Überblick. Steam ist nicht mehr nur eine reine Plattform zum Spielen, sondern auch eine eigenständige Community.

    Ich habe das Gefühl, dass du zwar (teilweise zwanghaft) objektiv sein wolltest, dich aber trotzdem ungerne mit Steam beschäftigst bzw. du immernoch sehr abgeneigt bist, deinen Lesern aber trotzdem ein objektives Bild vermitteln willst. Das ist nicht schlecht, aber der eine oder andere Punkt sollte überdacht oder ergänzt werden.

    Grüße aus der WoP!

    1. Der Punkt mit dem Offline-Modus funktioniert zwar wohl so wie Du beschrieben hast, allerdings gab es früher schon einmal die Möglichkeit direkt beim „Log-In Screen“ Steam im Offline-Modus zu starten. Dieser verschwand irgendwann, was doch schon nahe legt, dass Valve dies möglichst nicht will…

      Den Cloud-Dienst habe ich allerdings keineswegs kritisiert!? Und die restlichen Features… Naja, das bietet auch jedes andere Forum im Internet. Das muss man jetzt nicht unbedingt gesondert hervorheben… Zumal das Niveau in den Steam Foren ja ohnehin zum Teil zu wünschen übrig lässt.

      Ich nutze Steam mittlerweile täglich. Gerade einige der genannten Komfort-Funktionen finde ich auch richtig praktisch und wenn ich schon ein Spiel online kaufe, dann wenigstens über Steam. (Oder über GoG.com) Kann ganz gut damit leben, auch wenn mich manches gelegentlich ärgert.

      1. Vielleicht wolltest du den Cloud-Dienst nicht kritisieren, aber durch diesen Satz kommt es so rüber: „Spielstände werden auf Valves Servern gespeichert und so von Rechner zu Rechner mitgenommen. Doch leider ist das ganze Konzept nicht ganz durchdacht. Ohne Internet-Verbindung klappt nämlich nichts, was den mobilen Nutzen aktuell (Und wohl auch noch die nächsten Jahre) durchaus einschränkt.“

        — doch leider ist das ganze Konzept nicht durchdacht.

        dass ohne Internet nichts klappt. Vielleicht war es nicht so gemeint, aber es liest sich, als beziehst du dich damit auf den Cloud-Dienst.

  2. Seit dem Release von Company of Heroes wird für die Server ein System des Unternehmens Quazal genutzt. Vor zwei Jahren ging die Firma in den Besitz von Ubisoft über, wodurch man beim Entwickler Relic Entertainment anfangs nicht wusste, welche Auswirkungen das auf die CoH-Server haben würde. Bereits zum damaligen Zeitpunkt wurden daher Möglichkeiten ausgearbeitet, um den Multiplayer-Modus des Echtzeitstrategiespiels (GG-User-Wertung derzeit 8.5) auch ohne das Quazal-System anbieten zu können. Gedacht war seinerzeit, zu Valves Plattform Steam beziehungsweise Steamworks zu wechseln – aus verschiedenen Gründen konnte dies jedoch nicht umgesetzt werden.

  3. Hallo, ich hasse Steam, habe mir ein Game im Laden gekauft ( nicht auf die Verpackungs rückseite geschaut), da ich damals an meinem Pc in meinem Zimmer kein Internet hatte, konnte ich nun dieses Spiel nicht activieren… Jetzt gehe ich schon in ein Laden kaufe mir ein Single Player Game und dann Steam ich dachte mich trifft der Schlag… Nun ich weigere mich jetzt schon fast Steam zu benutzen… aber das Problem ist das man es für manche Games einfach brauch. Was ein Bullshit. Aber ein toller Artikel

Kommentar verfassen