Sony Smart Headset

Sony Smart Headset
Sony Smart Headset MH1C

Auf der Suche nach einem In-Ear Headset welches an meinem Android Mobiltelefon betrieben werden sollte bin ich neben den üblichen Kandidaten wie AKG oder Ultimate Ears auch auf das Sony Smart Headset (MH1C) gestoßen. Anders als die Modelle von AKG hat das Sony eine komplette Kabel-Steuerung und beschränkt sich nicht nur auf Vor/Zurück respektive Lauter/Leiser. Als Bonus bietet das Smart Headset einen sogenannten „Smart Key“ über den sich Funktionen des Smartphones steuern lassen. Vom starten bestimmter Anwendungen bis hin zur Aufnahme von Sprach Memos lässt sich allerlei auf diesen unscheinbaren Knopf legen.

Doch nicht nur die funktionelle Seite war mir wichtig, auch der Klang im Bezug auf Musik. Zunächst etwas skeptisch bezüglich der Leistung hinsichtlich audiophiler Ansprüche wurden diese bei einem Blick ins HiFi-Forum.de und auf Head-Fi.org schnell beiseite geräumt. Das Smart Headset scheint ein echter Geheimtipp zu sein!

Verpackung und Inhalt

Sony Smart Headset Verpackung Rückseite
Sony Smart Headset Verpackung Rückseite

Sony spendierte dem MH1C, welches bis auf eine geänderte Pin-Belegung (CTIA Standard) und dem geänderten Design auf der Außenseite der In-Ears identisch zum MH1 (OMTP Standard) ist, eine in Weiß und Orange gehaltene Verpackung. Darin befinden sich neben dem Headset ein Clip zur Befestigung an der Kleidung sowie Gummi-Aufsätze in vier verschiedenen Größen und jeweils zwei Farben (Schwarz und Neon Grün). Auch das übliche Beiwerk einer Schnellanleitung und die Garantiebestimmungen dürfen nicht fehlen. Die Gummi-Aufsätze sind in den Größen XS, S, M und L vorhanden und stecken in einer Phiole in der Verpackung. Es dürfte also genügend Auswahl für allerlei Ohren vorhanden sein. Wer immer noch nicht zufrieden ist, findet sicherlich bei Comply passende Ear-Tips (Etwa die S-200) mit Gedächtnis-Schaum.

Haptik

Sony spendierte dem MH1C ein Flachbandkabel welches Kabelsalat vorbeugen soll, welches vor allem bei In-Ears – diese stopft man nach der Benutzung ja gerne mal einfach in die Hosentasche – ein Problem ist, nicht zuletzt weil die Belastung häufig auch zu Kabelbruch führt. Nach einigen Stunden kann zumindest behauptet werden, dass diese Mission geglückt ist. Hinsichtlich der Langlebigkeit dieser Lösung kann ich allerdings innerhalb des kurzen Testzeitraums nichts sagen.

Des Weiteren kommt das Smart Headset mit einer umgedrehten Kabelweiche daher, es ist also vorgesehen das Kabel des Headsets im Nacken zu tragen. Das Kabel selbst hätte indes durchaus länger sein können. Für durchschnittlich große Menschen reicht es gerade so aus um das Abspielgerät in der Hosentasche zu behalten. Geräusche überträgt das Kabel erfreulich wenige, was bei In-Ears ebenfalls ein häufiges Problem ist. Wer also gelegentlich Joggen geht, wird zumindest hiermit keine Probleme haben.


Anders dagegen sieht es mit dem Sitz aus. Zwar sitzen die Hörer, wenn man erst einmal die richtigen Ear-Tips gefunden hat, sehr gut im Ohr, allerdings rutscht das Kabel doch gerne einfach nach unten da Bedienelemente und Kabelführung auf der gleichen Seite liegen. Im Alltag dürfte die Verwendung des mitgelieferten Clips daher quasi Pflicht sein.
Auch die Platzierung der Bedienelemente direkt am Kopf ist etwas fragwürdig. Das Mikrofon ist hier ebenfalls verbaut.

Das Einrichten der SmartKey Funktion ist ein Kinderspiel. Besitzt man ein Sony Smartphone mit Android 2.3.3 oder höher ist der LiveWare Manager bzw. Smart Connect (Ab Ice Cream Sandwich) bereits vorinstalliert. Nach dem Einstecken des Headsets einfach lange auf den SmartKey drücken und schon ploppt ein Dialog auf, der einem die Konfiguration der Taste erlaubt. Sony bietet hierfür im Play Store einige Add-Ins mit denen man beispielsweise die Kamera steuern oder eine App starten kann. Auch Dritthersteller unterstützen diese Funktion zum Teil, so ist es möglich direkt eine Sprachmemo mit Evernote aufzunehmen.

Klang

Kommen wir zur Klang-Einschätzung. Klangbeschreibungen sind häufig eine sehr subjektive Angelegenheit und deshalb soll dies hier auch nur als Anhalt dienen. Idealerweise sollte man selber Probe hören um den idealen Hörer für den eigenen Geschmack zu finden.
Gehört habe ich die MH1C an einem Sony Xperia U und an einer ASUS Xonar Essence STX mit einer Auswahl an Stücken von Green Day, Queen, AD/DC, Genesis, Jethro Tull und Alison Krauss.

Das Smart Headset hat eine durchwegs sehr angenehme, gefällige Abstimmung. Eine leichte Bass-Anhebung, die aber zu keiner Zeit störend wirkt, unterstreicht die sehr gute Performance der Mitten und Höhen. Gerade letztere wissen zu gefallen. Die Detailzeichnung des MH1C ist für diese Preisklasse beeindruckend und überzeugt stets. Die Höhen werden gefällig weich gezeichnet und wirken nicht überspitzt. Auch mit den problematischen S-Lauten kommt das Headset sehr gut klar. Insgesamt besitzt der Hörer eine leicht warme Abstimmung ohne dabei aber in Klangmatsch abzudriften wie es für manch andere Hörer üblich ist. Einzig die Bühnendarstellung könnte etwas breiter ausfallen, hier wird Potential verschenkt.

Fazit

Lieferumfang des Sony Smart Headset
Lieferumfang des Sony Smart Headset

Das Sony Smart Headset überzeugt durch und durch. Nicht nur klanglich ist es eine Empfehlung wert, auch Verarbeitung und Funktionalität stimmen. Wer nicht gerade bevorzugt Elektronische Musik hört – Hier könnte der im Vergleich zu anderen Probanden aus der Preisklasse zurückhaltende Bass je nach Geschmack zu wenig sein – wird mit dem MH1C glücklich werden.

Nachtrag: Ich verwende das Sony Smart Headset mittlerweile mit TS-200 Foams von Comply. Dadurch verbessert sich zumindest für mich der Tragekomfort noch einmal deutlich.

2 Gedanken zu „Sony Smart Headset

  1. Hey,
    İch bin echt begeistert von den Kopfhörern leider hab ist einen Stöpsel verloren(die kleinste Größe) auch noch,hast du vielleicht ne idee wo ich die gleichen kriege oder verkaufst du vielleicht deine?

Kommentar verfassen