Alles was schief gehen kann, wird auch schief gehen!

Dieser berühmte Satz (siehe Titel) wird häufig mit „Murphy’s Law“ (Wikipedia) in Verbindung gebracht. Wie uns aber Wikipedia lehrt, wird dieser Satz eigentlich als „Finagles Gesetz“ (Wikipedia) angesehen.
Wie dem auch sei, was hat das nun hier zu suchen? Ganz einfach, denn Finagle (oder eben Murphy, für die Tradionalisten) hat mal wieder zugeschlagen, zumindest bei mir. Was ist passiert? Nun, ich plante zu Weihnachten meinen Spiele Rechner weiter aufzurüsten. Zu diesem Zwecke sollte sich zur HD3870 Grafikkarte die ich Mitte November erstanden habe, eine neue CPU, nämlich der AMD Phenom 9600 mitsamt neuem Mainboard und RAM gesellen, was eine komplette, schöne neue AMD Spider Plattform ergeben würde. So weit so gut, Heiligabend war gekommen, die Geschenke waren schnell ausgepackt, das Raclette schnell verspeist und bald auch verdaut. Frisch ans Werk die neue Hardware gleich einbauen (Man hatte ja schon den ganzen Nachmittag damit verbracht Backups der Dateien anzulegen, das Mainboard auszubauen und den Rechner allgemein auf das Hardware Update vorzubereiten). Es schien auch alles einwandfrei, bis dann gegen Halb Fünf morgens beim Versuch 3DMark zu installieren – um gleich mal die neu erworbene Leistungsfähigkeit des eigenen Systems auf die Probe zu stellen – die Freude ein jähes Ende fand, als der Rechner Sang und Klanglos einfach seinen Dienst quittierte und ausging. Nanu? Na, einfach wieder einschalten…. Aber Pustekuchen! Nix tat sich, nix half, kein CMOS Reset, kein rumspielen am Netzschalter. Enttäuscht ging ich dann ins Bett. Am nächsten Tag machte sich dann nach einigem Rumprobieren Ernüchterung breit: Das MSI Board hatte nach rund 4h Betriebszeit bereits das Zeitliche gesegnet.
Nun, das End vom Lied, ich vertraue nochmal auf MSI und hab jetzt direkt den großen Bruder des MSI K9A2 CF, das K9A2 Platinum bestellt, und kann nur hoffen, dass dies länger lebt… Im Idealfall 2-3 Jährchen.

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen